Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 


Rechercher Fortgeschrittene Suche

Neueste Themen
» [OoC] Versammlungshalle
von Thorgrimm Fr Mai 06 2022, 03:01

» Episode 3: Unbekanntes Land
von Thorgrimm Mo Apr 18 2022, 03:35

» Brettspiele!
von Seal Mo Feb 07 2022, 00:10

» Assassin's Creed
von Umbra So Nov 21 2021, 07:14

» Auf der suche nach Bildern mit kleinen Steinchen...
von liveoo So Okt 03 2021, 19:07

» FAR: Lone Sails
von liveoo Do Sep 30 2021, 15:38

» Karten für den Geburtstag
von liveoo Do Sep 30 2021, 15:37

» [Charaktere] Gildenmitglieder
von Jad Do Aug 19 2021, 11:53

» Der seinen Namen nennt...
von Hikari Mi Aug 18 2021, 11:50

» Herzlichen Glückwunsch, Fade!
von Aru Garuda Do Aug 05 2021, 18:19

Die aktivsten Beitragsschreiber des Monats
No user

Neu hier?

Hier findest du wichtige Infos, um den Einstieg ins Forum zu erleichtern:

Die Forenregeln – Nicht nur wichtig für ein harmonisches Forenleben, sondern auch hilfreich für einen guten Einstieg.

Der Supportbereich – Hier kannst du dich (auch ungeingeloggt) melden, solltest du Fragen oder Probleme haben.

Das Team – Hier erfährst du, an wen du dich wenden kannst, solltest du spezielle Fragen haben. Natürlich helfen dir sicher alle Federweltler weiter, sollte etwas unklar sein.

Forums- und Beitragsfunktionen – Wie schreibe ich einen Forenbeitrag? Wie eröffne ich ein neues Thema? Wie kann ich meinen Text formatieren und welche anderen Funktionen bietet der Beitragseditor? Wie funktioniert die Chatbox? Hier findest du Antworten.

RPGs – Hier erfährst du, wie der Einstieg in und die Neueröffnung von Runden funktioniert.

Die Federwelt Chronik

5 verfasser

Seite 3 von 3 Zurück  1, 2, 3

Nach unten

Die Federwelt Chronik - Seite 3 Empty Re: Die Federwelt Chronik

Beitrag von Umbra So Feb 09 2014, 20:07

Spoiler:
Als er Morgen sanft graute, wurde Sunai bewußt, dass sie nicht geschalfen hatte, das brauchte sie auch nicht, sie hatte die meiste Zeit damit verbracht in das langsam herunterbrennende Feuer zu starren und stumm darum zu trauern, was aus dem einst so schönen Land geworden war, "Wir sollten weiterziehen Narosh".
Sie wusste nicht, ob er geschlafen hatte, das wusste sie selten genau zu sagen, denn auch jetzt schien er nur gedöst zu haben, da er sofort die Augen aufschlug und sich aufsetzte, als er ihre Stimme vernahm, und leise und knapp "Ja" antwortete.
Ihr Weg in das Tal hatte etwas von einer gespenstischen Reise, brach doch bei dem Schritt das verkohlte Glas in die drückende Stille und warf verzerrte Echos, die an schrille Schmerzensschreie erinnerten, aus dem Talkessel.
"Dieser Ort hier ist verflucht", gab Narosh zu bedenken, während der gefiederte Schamane mit sicheren Schritten voranging und währenddessen mit unruhigen Augen aufmerksam die Umgebung überwachte, als würde er unbekannte Gefahr erwarten, "Nur böse oder unwissende Kreaturen würden hier verweilen."
"Dann lasst uns hoffen, das diese Kreatur unwissend und nicht böse ist!", sagte Sunai leise zu ihrem Freund und Gefährten- denn sie beide sahen das seltsam wirkende Geschöpf, das sich seinen Weg in ihre Richtung bahnte. Es war ein schlangenartiges Wesen, zumindest schien es im ersten Moment so, bevor es näher kam und zu erkennen war, dass es mit trägen Schritten von krallenbewehrten Pranken die vom Wind aufgehäuften Ascheansammlungen aufwirbelte. Das Wesen trabte auf sie zu- aus trüben, hellblauen Augen unverwandt in die Ferne starrend und blieb dann wenige Schritte vor ihnen stehen, sodass Sunai einen genaueren Blick auf es werfen konnte. Man hätte es wirklich für eine Echse halten können, wenn es neben dem Züngeln und den krallenbewehrten Klauen nicht über und über mit Federn bedeckt gewesen wäre, die so grau wie die Asche waren, die sich vereinzelt wie Schneeflocken auf den Flaum und die Fiedern des Wesens gelegt hatte. Narosh fuhr sich mit dem Gefieder über seinen Hals und räusperte sich: "Seid gegrüßt, Wanderer! Ich bin Narosh, der Schamane und dies ist meine Gefährtin Sunai. Gesselt euch doch zu uns und berichtet, was euch in diese unwirtliche Gegend treibt."
Die unwirklich blauen Augen des echsenartigen Geschöpfes huschten zwischen den beiden Gestalten hin und her, während es mit bedachten Schritten langsam näher kam und seine seltsam schnarrende Stimme ein heiseres "Der Tod..." von sich gab.
"Wessen Tod?", fragte Sunai nach einem etwas betretenem Räuspern und fragte sich im Stillen, ob sie die Antwort nicht schon wusste, während Narosh jede Bewegung des Geschöpfs voller Misstrauen verfolgte.

_________________
Wenn 666 die Zahl des Antichristen ist,
dann muss circa 25,806 die Wurzel allen Übels sein. Denker
Umbra
Umbra
Tiefseemonster

Weiblich Anzahl der Beiträge : 6616
Anmeldedatum : 09.07.12
Alter : 28
Wohnort : NRW
Laune : voll motiviert

Nach oben Nach unten

Die Federwelt Chronik - Seite 3 Empty Re: Die Federwelt Chronik

Beitrag von Darnamur So Feb 09 2014, 23:04

Spoiler:
Als er Morgen sanft graute, wurde Sunai bewußt, dass sie nicht geschalfen hatte, das brauchte sie auch nicht, sie hatte die meiste Zeit damit verbracht in das langsam herunterbrennende Feuer zu starren und stumm darum zu trauern, was aus dem einst so schönen Land geworden war, "Wir sollten weiterziehen Narosh".
Sie wusste nicht, ob er geschlafen hatte, das wusste sie selten genau zu sagen, denn auch jetzt schien er nur gedöst zu haben, da er sofort die Augen aufschlug und sich aufsetzte, als er ihre Stimme vernahm, und leise und knapp "Ja" antwortete.
Ihr Weg in das Tal hatte etwas von einer gespenstischen Reise, brach doch bei dem Schritt das verkohlte Glas in die drückende Stille und warf verzerrte Echos, die an schrille Schmerzensschreie erinnerten, aus dem Talkessel.
"Dieser Ort hier ist verflucht", gab Narosh zu bedenken, während der gefiederte Schamane mit sicheren Schritten voranging und währenddessen mit unruhigen Augen aufmerksam die Umgebung überwachte, als würde er unbekannte Gefahr erwarten, "Nur böse oder unwissende Kreaturen würden hier verweilen."
"Dann lasst uns hoffen, das diese Kreatur unwissend und nicht böse ist!", sagte Sunai leise zu ihrem Freund und Gefährten- denn sie beide sahen das seltsam wirkende Geschöpf, das sich seinen Weg in ihre Richtung bahnte. Es war ein schlangenartiges Wesen, zumindest schien es im ersten Moment so, bevor es näher kam und zu erkennen war, dass es mit trägen Schritten von krallenbewehrten Pranken die vom Wind aufgehäuften Ascheansammlungen aufwirbelte. Das Wesen trabte auf sie zu- aus trüben, hellblauen Augen unverwandt in die Ferne starrend und blieb dann wenige Schritte vor ihnen stehen, sodass Sunai einen genaueren Blick auf es werfen konnte. Man hätte es wirklich für eine Echse halten können, wenn es neben dem Züngeln und den krallenbewehrten Klauen nicht über und über mit Federn bedeckt gewesen wäre, die so grau wie die Asche waren, die sich vereinzelt wie Schneeflocken auf den Flaum und die Fiedern des Wesens gelegt hatte. Narosh fuhr sich mit dem Gefieder über seinen Hals und räusperte sich: "Seid gegrüßt, Wanderer! Ich bin Narosh, der Schamane und dies ist meine Gefährtin Sunai. Gesselt euch doch zu uns und berichtet, was euch in diese unwirtliche Gegend treibt."
Die unwirklich blauen Augen des echsenartigen Geschöpfes huschten zwischen den beiden Gestalten hin und her, während es mit bedachten Schritten langsam näher kam und seine seltsam schnarrende Stimme ein heiseres "Der Tod..." von sich gab.
"Wessen Tod?", fragte Sunai nach einem etwas betretenem Räuspern und fragte sich im Stillen, ob sie die Antwort nicht schon wusste, während Narosh jede Bewegung des Geschöpfs voller Misstrauen verfolgte. Das Wesen schien direkt durch Sunai hindurchzublicken, während erneut dieses unheimliche Schnarren erklang: "Meine Brüder, meine Schwestern. Diejenigen, die den Worten des Drydenfelses entsagen!"
Darnamur
Darnamur
Jünger des Pinguins

Männlich Anzahl der Beiträge : 3442
Anmeldedatum : 04.09.12
Alter : 25
Laune : katastrophal destruktiv

Nach oben Nach unten

Die Federwelt Chronik - Seite 3 Empty Re: Die Federwelt Chronik

Beitrag von Umbra Sa Feb 15 2014, 17:47

Spoiler:
Als er Morgen sanft graute, wurde Sunai bewußt, dass sie nicht geschalfen hatte, das brauchte sie auch nicht, sie hatte die meiste Zeit damit verbracht in das langsam herunterbrennende Feuer zu starren und stumm darum zu trauern, was aus dem einst so schönen Land geworden war, "Wir sollten weiterziehen Narosh".
Sie wusste nicht, ob er geschlafen hatte, das wusste sie selten genau zu sagen, denn auch jetzt schien er nur gedöst zu haben, da er sofort die Augen aufschlug und sich aufsetzte, als er ihre Stimme vernahm, und leise und knapp "Ja" antwortete.
Ihr Weg in das Tal hatte etwas von einer gespenstischen Reise, brach doch bei dem Schritt das verkohlte Glas in die drückende Stille und warf verzerrte Echos, die an schrille Schmerzensschreie erinnerten, aus dem Talkessel.
"Dieser Ort hier ist verflucht", gab Narosh zu bedenken, während der gefiederte Schamane mit sicheren Schritten voranging und währenddessen mit unruhigen Augen aufmerksam die Umgebung überwachte, als würde er unbekannte Gefahr erwarten, "Nur böse oder unwissende Kreaturen würden hier verweilen."
"Dann lasst uns hoffen, das diese Kreatur unwissend und nicht böse ist!", sagte Sunai leise zu ihrem Freund und Gefährten- denn sie beide sahen das seltsam wirkende Geschöpf, das sich seinen Weg in ihre Richtung bahnte. Es war ein schlangenartiges Wesen, zumindest schien es im ersten Moment so, bevor es näher kam und zu erkennen war, dass es mit trägen Schritten von krallenbewehrten Pranken die vom Wind aufgehäuften Ascheansammlungen aufwirbelte. Das Wesen trabte auf sie zu- aus trüben, hellblauen Augen unverwandt in die Ferne starrend und blieb dann wenige Schritte vor ihnen stehen, sodass Sunai einen genaueren Blick auf es werfen konnte. Man hätte es wirklich für eine Echse halten können, wenn es neben dem Züngeln und den krallenbewehrten Klauen nicht über und über mit Federn bedeckt gewesen wäre, die so grau wie die Asche waren, die sich vereinzelt wie Schneeflocken auf den Flaum und die Fiedern des Wesens gelegt hatte. Narosh fuhr sich mit dem Gefieder über seinen Hals und räusperte sich: "Seid gegrüßt, Wanderer! Ich bin Narosh, der Schamane und dies ist meine Gefährtin Sunai. Gesselt euch doch zu uns und berichtet, was euch in diese unwirtliche Gegend treibt."
Die unwirklich blauen Augen des echsenartigen Geschöpfes huschten zwischen den beiden Gestalten hin und her, während es mit bedachten Schritten langsam näher kam und seine seltsam schnarrende Stimme ein heiseres "Der Tod..." von sich gab.
"Wessen Tod?", fragte Sunai nach einem etwas betretenem Räuspern und fragte sich im Stillen, ob sie die Antwort nicht schon wusste, während Narosh jede Bewegung des Geschöpfs voller Misstrauen verfolgte. Das Wesen schien direkt durch Sunai hindurchzublicken, während erneut dieses unheimliche Schnarren erklang: "Meine Brüder, meine Schwestern. Diejenigen, die den Worten des Drydenfelses entsagen!"
Narosh, der als Schamane selbst oft in Rätseln sprach, konnte nicht leiden, vor Rätsel gestellt zu werden, weswegen er mit aufkommender Ungeduld klare Worte verlangte.

_________________
Wenn 666 die Zahl des Antichristen ist,
dann muss circa 25,806 die Wurzel allen Übels sein. Denker
Umbra
Umbra
Tiefseemonster

Weiblich Anzahl der Beiträge : 6616
Anmeldedatum : 09.07.12
Alter : 28
Wohnort : NRW
Laune : voll motiviert

Nach oben Nach unten

Die Federwelt Chronik - Seite 3 Empty Re: Die Federwelt Chronik

Beitrag von Darnamur Sa Feb 15 2014, 18:19

Spoiler:
Als er Morgen sanft graute, wurde Sunai bewußt, dass sie nicht geschalfen hatte, das brauchte sie auch nicht, sie hatte die meiste Zeit damit verbracht in das langsam herunterbrennende Feuer zu starren und stumm darum zu trauern, was aus dem einst so schönen Land geworden war, "Wir sollten weiterziehen Narosh".
Sie wusste nicht, ob er geschlafen hatte, das wusste sie selten genau zu sagen, denn auch jetzt schien er nur gedöst zu haben, da er sofort die Augen aufschlug und sich aufsetzte, als er ihre Stimme vernahm, und leise und knapp "Ja" antwortete.
Ihr Weg in das Tal hatte etwas von einer gespenstischen Reise, brach doch bei dem Schritt das verkohlte Glas in die drückende Stille und warf verzerrte Echos, die an schrille Schmerzensschreie erinnerten, aus dem Talkessel.
"Dieser Ort hier ist verflucht", gab Narosh zu bedenken, während der gefiederte Schamane mit sicheren Schritten voranging und währenddessen mit unruhigen Augen aufmerksam die Umgebung überwachte, als würde er unbekannte Gefahr erwarten, "Nur böse oder unwissende Kreaturen würden hier verweilen."
"Dann lasst uns hoffen, das diese Kreatur unwissend und nicht böse ist!", sagte Sunai leise zu ihrem Freund und Gefährten- denn sie beide sahen das seltsam wirkende Geschöpf, das sich seinen Weg in ihre Richtung bahnte. Es war ein schlangenartiges Wesen, zumindest schien es im ersten Moment so, bevor es näher kam und zu erkennen war, dass es mit trägen Schritten von krallenbewehrten Pranken die vom Wind aufgehäuften Ascheansammlungen aufwirbelte. Das Wesen trabte auf sie zu- aus trüben, hellblauen Augen unverwandt in die Ferne starrend und blieb dann wenige Schritte vor ihnen stehen, sodass Sunai einen genaueren Blick auf es werfen konnte. Man hätte es wirklich für eine Echse halten können, wenn es neben dem Züngeln und den krallenbewehrten Klauen nicht über und über mit Federn bedeckt gewesen wäre, die so grau wie die Asche waren, die sich vereinzelt wie Schneeflocken auf den Flaum und die Fiedern des Wesens gelegt hatte. Narosh fuhr sich mit dem Gefieder über seinen Hals und räusperte sich: "Seid gegrüßt, Wanderer! Ich bin Narosh, der Schamane und dies ist meine Gefährtin Sunai. Gesselt euch doch zu uns und berichtet, was euch in diese unwirtliche Gegend treibt."
Die unwirklich blauen Augen des echsenartigen Geschöpfes huschten zwischen den beiden Gestalten hin und her, während es mit bedachten Schritten langsam näher kam und seine seltsam schnarrende Stimme ein heiseres "Der Tod..." von sich gab.
"Wessen Tod?", fragte Sunai nach einem etwas betretenem Räuspern und fragte sich im Stillen, ob sie die Antwort nicht schon wusste, während Narosh jede Bewegung des Geschöpfs voller Misstrauen verfolgte. Das Wesen schien direkt durch Sunai hindurchzublicken, während erneut dieses unheimliche Schnarren erklang: "Meine Brüder, meine Schwestern. Diejenigen, die den Worten des Drydenfelses entsagen!"
Narosh, der als Schamane selbst oft in Rätseln sprach, konnte nicht leiden, vor Rätsel gestellt zu werden, weswegen er mit aufkommender Ungeduld klare Worte verlangte. "Die Zeit der Prophezeiung ist eingetroffen...und die Dryden... werden die Welt mit Feuer überziehen", krächzte das Wesen mit einer schwächer klingender Stimme.
Darnamur
Darnamur
Jünger des Pinguins

Männlich Anzahl der Beiträge : 3442
Anmeldedatum : 04.09.12
Alter : 25
Laune : katastrophal destruktiv

Nach oben Nach unten

Seite 3 von 3 Zurück  1, 2, 3

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten